Künstlerportrait: Adolf Menzel

Der Künstler Adolf Menzel begeistert mich seit langem, deshalb möchte ich ihn euch etwas näher vorstellen:

Adolf Menzel oder Adolf Friedrich Erdmann von Menzel, wie er mit vollständigem Namen hieß, war ein deutscher Maler, Illustrator und Zeichner. Bekannt wurde der, am 8. Dezember 1815 in Breslau geborene Künstler vor allem durch seine historischen Leinwandbilder, die der Stilrichtung des Realismus zuzuordnen sind.

Kurzbiografie

Adolf Menzel kam als Sohn des Steindruckers Carl Erdmann Menzel zur Welt. Im Jahre 1830 zog die Familie aufgrund beruflicher Weiterentwicklungschancen, die sein Vater für sich und auch für die Bildung seines Sohnes in der Hauptstadt sah, nach Berlin.

Zwei Jahre später starb allerdings Carl Erdmann Menzel und der damals 16-jährige Adolf musste so für seine Mutter sowie seine zwei Schwestern sorgen.
Im Jahr 1833 ging er für ein Studium an die Akademie der Künste in Berlin, brach jedoch sein Studium bereits nach einem halben Jahr wieder ab.

Dennoch bildete sich Adolf Menzel selbstständig weiter in seinen zeichnerischen Fähigkeiten und erhielt im Jahr 1839 seinen ersten Auftrag. Hierfür erstellte der deutsche Zeichner Illustrationen für die Geschichte Friedrichs des Großen von Franz Theodor Kugler, welches in mehreren Bänden erschien. Hierbei entstanden in etwa 400 Zeichnungen, die den Illustrator bekannt machten und ihm halfen weitere Kontakte zu knüpfen und weitere Aufträge an Land zu ziehen.

Nachdem sich Menzel in seinen Werken häufig historischen Themen zuwandte, befasste er sich in den späteren Jahren auch zunehmend mit gegenwärtigen Themen. Sein Werk Friedrich und die Seinen in der Schlacht bei Hochkirch wurde 1856 in der Berliner Akademie der Künste ausgestellt, 1867 erhielt es sogar auf der renommierten Pariser Weltausstellung seinen Platz. Im Jahr 1861 malte Adolf Menzel noch ein monumentales Gemälde, welches die Krönung Wilhelms I. zum König von Preußen zeigte.

1873 verkaufte der deutsche Künstler sein Werk Tafelrunde Friedrichs des Großen an den preußischen Staat, der das Gemälde in der Nationalgalerie ausstellen wollte. Die Gemälde und Zeichnungen des Künstlers wurde noch in weiteren Gallerien und Museen sogar in eigenen Austellungen bewundert, was zum weiteren Ruhm des bescheidenen Malers beitrug.

Adolf Menzel verstarb am 09. Februar des Jahres 1905 in Berlin. Das von Kaiser Wilhelm II. beorderte Staatsbegräbnis begleitete er an der Seite Menzels Familie höchstpersönlich.

Bekannteste Werke

Zu den bekanntesten Werken des Künstlers gehören u.a. die Geschichte Friedrichs des Großen, Friedrich und die Seinen in der Schlach bei Hochkirch oder Fafelrunde Friedrichs des Großen.